Vaskuläre Läsionen

Vaskuläre Läsionen (Couperose, Besenreiser, Krampfadern)

Couperose (geplatzte Äderchen)

Couperose ist meist ein vererbtes Problem. Schon junge Menschen können im Gesicht, v.a. auf Wange und Nase, aber auch am Decolleté, unschöne rote Stellen und Flecken haben.

Das optimalste Behandlungsergebnis wird mit doppeltgefilterten IPL-Systemen erreicht.

Die Anwendung ist nicht-invasiv und wird meist ohne Anästhesie durchgeführt.

Indikationen IPL

Meist sind zwei bis drei Behandlungen, im Mindestabstand von sechs Wochen notwendig, bis alle vaskulären Veränderungen beseitigt sind.

Ein bis zwei Wochen nach der Behandlung ist direktes Sonnenlicht zu vermeiden, bzw. ein starker Sonnenschutz aufzutragen.

 

Besenreiser, Krampfadern

Kleine Besenreiser:

Bei noch kleinen Verästelungen hilft die Behandlung mit IPL-Systemen:

Die Blutbestandteile im erweiterten Äderchen werden erhitzt, es entsteht ein Blutpfropf, der das Gefäß verschließt. Der kleine Besenreiser zieht sich zusammen und wird nach und nach vom Körper abgebaut.

Indikationen IPL

Größere Besenreiser:

Bei ihnen und kleineren Krampfadern kann eine Mikro-Schaumverödung Abhilfe bringen. Dabei wird eine Flüssigkeit oder ein Schaum direkt in das Gefäß gespritzt und die Stelle mit einer Kompressionstherapie gesichert. Dies stoppt den Blutfluss und führt zum Verkleben der Venenwände. Die verschlossene Vene wird vom Körper abgebaut und verschwindet.

Krampfadern:

Hier werden nach wie vor stationär durchgeführte chirurgische, minimal-invasive Techniken von Spezialisten empfohlen. Versuche mit thermischer Verödung (Lasersonde, Radiofrequenz) vergrößerte Venenstränge zu behandeln sind nicht nachhaltig erfolgreich.

Die CHIVA-Methode stellt eine neue Therapieform dar. Dabei wird die erkrankte Vene, anders als beim Stripping, nicht mehr aus dem Bein gezogen. Per Duplex-Ultraschall wird punktgenau geprüft, an welcher Stelle sich die Krampfader mit überflüssigem Blut füllt. Genau dort wird die Vene chirurgisch verschlossen und damit der krankhafte Blutstau unterbrochen. Danach müssen sechs Wochen Kompressionsstrümpfe getragen werden.

 

KOSTEN

Gerne beraten wir Sie über das für Sie individuell geeignete Verfahren sowie über die möglichen Komplikationen und Risiken.